Zum Inhalt

Gegrillte Hühnerbrust mit Süßkartoffel-Quinoa-Beilage


Würziges Hähnchen vom Grill mit gesundem Süßkartoffel-Quinoa-Salat.

30 MIN Vorbereitungszeit
40 MIN Zubereitungszeit
Schwierigkeit

Für die Hühnerbrust:

  • 1 Stück Hähnchenbrustfilet
  • ¼Stück Knoblauchzehe
  • 1 TL Olivenöl
  • etwas Rosmarin
  • etwas Thymian
  • 1 TL Aceto Balsamico
  • Salz
  • Pfeffer

Süßkartoffel-Quinoa-Salat:

  • 300 g Süßkartoffel, geschält und (nicht zu klein) gewürfelt
  • 1 TL Olivenöl
  • 1/4 TL geräuchertes Paprikapulver (alternativ: 1/2 TL Paprika edelsüß)
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g gekochten Quinoa
  • 1/2 rote Zwiebel, fein gehackt
  • 1 EL  frisch gepresster Orangensaft
  • 1-2 EL Olivenöl 
  • 1-2 TL Apfelessig (oder Weißweinessig)
  • Gewürze nach Geschmack: Paprika, Kreuzkümmel/Cumin
  • 1/2 TL Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Cranberries 
  • einige Salatblätter

  1. Das Hähnchenbrustfilet unter kaltem Wasser abspülen und trockentupfen.
  2. Rosmarin und Thymian waschen und trockentupfen. Die Nadeln und Blätter abzupfen und fein hacken. Die Knoblauchzehe in kleine Würfel schneiden. Die Zutaten mit 1 Esslöffel Öl  und einem Teelöffel Essig verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Die Hähnchenbrustfilets über Nacht in der Marinade ziehen lassen und am nächsten Tag insgesamt ca. 10-15 Minuten von beiden Seiten grillen.
     
  4. Die gewürfelte Süßkartoffel in einer Schüssel mit Olivenöl, geräuchertem Paprikapulver und Salz vermischen und mit den Händen einmassieren. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech gleichmäßig verteilen und ca. 15 Minuten bei 200 °C Ober-/Unterhitze backen, bis die Süßkartoffel gar und auf der Oberfläche gebräunt ist.
  5. Quinoa nach Packungsanleitung kochen und abgießen.
  6. Für das Dressing Orangensaft, Olivenöl, Apfelessig, Paprikapulver, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer vermischen.
  7. In einer Salatschüssel Quinoa mit dem Dressing vermischen, dann Süßkartoffel, Cranberries und Salatblätter hinzufügen. Auf einemTellern anrichten und mit dem Hähnchen servieren.

Geflügel wie Hähnchen und Pute ist fettarmer als das rote Fleisch von Rind und Schwein. 100 Gramm Brustfleisch enthalten nur knapp ein Gramm Fett!

Zudem enthält es sehr viel tierisches Protein, was der Körper schnell und gut verwerten kann.

Du solltest jedoch auf gute Qualität, die Herkunft und Haltung der Tiere achten.

Vitamin B12 ist auch in Geflügelfleisch enthalten, der Eisengehalt ist jedoch sehr gering.

Laut DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) wird empfohlen:

"Als Teil der vollwertigen Ernährung kann eine kleine Menge Fleisch die Versorgung mit lebenswichtigen Nährstoffen erleichtern. Dafür reicht eine wöchentliche Menge an Fleisch und Wurst von insgesamt 300 g für Erwachsene mit niedrigem Kalorienbedarf bis hin zu 600 g für Erwachsene mit hohem Kalorienbedarf aus."