Zum Inhalt

Ofengemüse mit Schwarzwurzeln


Winterliches Wurzelgemüse mit Möhren, Schwarzwurzeln, Rote Bete und weiterem Gemüse nach Wahl.

10 MIN Vorbereitungszeit
25 MIN Zubereitungszeit
Schwierigkeit
  • 200 g Schwarzwurzeln
  • 200 g Karotten
  • 100 g Rote Bete
  • 100 g Pastinaken
  • 1 rote Zwiebel
  • frische Gartenkräuter
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • Muskat, Chiliflocken, Paprikagewürz etc. nach Geschmack

Siehe können das Gemüse auch variieren (z.B. mit Brokkoli oder Süßkartoffel)


  1. Schwarzwurzeln gründlich reinigen, abschrubben und schälen. Dabei mit Gummihandschuhen arbeiten, da Schwarzwurzeln die Haut verfärben und kleben. Wer geübt ist, kann auch unter fließendem Wasser schälen. Geschälte Schwarzwurzeln sofort in Wasser mit etwas Essig oder Zitronensaft legen. Dadurch wird verhindert, dass die geschälten nun weißen Wurzeln braun anlaufen.
  2. Karotten, Pastinaken und Rote Bete waschen und schälen. Alle Wurzeln grob schneiden. Mit dem Öl vermischen und gut würzen.
  3. In eine ofenfeste Form geben. Mit der Gemüsebrühe übergießen und bei 180 Grad Umluft 20-25 Minuten garen.
  4. Vor dem Servieren mit Gartenkräutern bestreuen.

    Tipp: Das Ofengemüse eignet sich als Beilage zu Fisch, Fleisch und zu Wildgerichten.
 

 

 

 

Schwarzwurzeln werden auch Winterspargel genannt, wobei ihr Geschmack nussiger ist.

Sie enthalten Kalium, Calcium, Eisen, Vitamin E und C sowie Folsäure. Zudem sind sie sehr reich an Ballaststoffen: Eine Portion von 200 Gramm deckt bereits den Tagesbedarf eines Erwachsenen. Besonders wertvoll ist dabei der Ballaststoff Inulin, der sich positiv auf den Fettstoffwechsel und die Darmflora auswirkt.

 

Über Jahrhunderte waren Rüben und anderes Wurzelgemüse besonders in Herbst und Winter Hauptnahrungsmittel. Viele Arten können bis spät in den Herbst frisch geerntet werden und sind besonders lagerfähig. Somit waren sie in Zeiten vor Kühlschrank und globalisierten Lebensmittelströmen oft die wichtigste Quelle für Vitamine und Mineralstoffe.