Zum Inhalt

Saaten-Nuss-Cracker


Kleine Energiepäckchen für zwischendrin, die zudem die Verdauung unterstützen und wertvolle Proteine und Fettsäuren liefern.

5 MIN Vorbereitungszeit
120 MIN Zubereitungszeit
Schwierigkeit
  • 60 g Leinsamen (geschrotet und/ oder ganz)
  • 1 EL Chiasamen
  • ca. 100 ml Wasser
  • 150 Saaten gemischt
    • (z.B. Vitalkerne Mix mit Sonnenblumen-, Kürbis-, Soja- und Pinienkernen)
    • es eignen sich auch Sonnenblumenkerne, gehackte Nüsse, Hanfsamen etc.
  • 3 getrocknete Tomaten, klein gehackt
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL italienische Kräuter gehackt (Rosmarin, Thymian, Oregano)
  • Salz, Pfeffer und Paprikapulver
  • optional: 2 EL geriebener Parmesan

Tipp: 1 geraspelte Zucchini oder 2 EL Mandelmus unterrühren für eine saftigere Variante.


  1. Die Leinsamen und Chia-Samen in eine Schüssel geben und mit dem Wasser bedecken, gut verrühren. Circa 1 Stunde quellen lassen.
  2. Die Leinsamenmasse (sie quellen durch das Wasser stark auf) gemeinsam mit dem anderen Zutaten in einen Mixer geben oder mit einem guten Pürier-Stab zu einer sämigen, recht festen Masse verrühren. Wenn sie zu fest ist noch 2-3 EL Wasser hinzufügen.

  3. Den Backofen auf 160° C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und löffelweise die Crackermasse darauf geben. Mit dem Löffel etwas platt drücken, so dass sie dünn und kreisförmig werden.
  4. Die Leinsamenplätzchen ca. 30 Minuten im Ofen backen. Dann die Cracker wenden und von die Temperatur auf 130 Grad reduzieren. Weitere 20 Minuten backen.
  5. aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen.

Dazu passt ein Dip wie Schafskäse-Creme oder Hummus.

In einer luftdichten Box aufbewahren.

 

Aus Sicht der Ernährung punkten Kürbiskerne mit wertvollen Inhaltsstoffen: Vitamine und Enzyme, die vor allem auf Reizblase und Prostata ihre positive Wirkung entfalten. Kürbiskerne liefern reichlich ungesättigte Fettsäuren (über 80 Prozent), Vitamin E und Beta-Carotin, sowie Magnesium, Eisen, Zink und Selen. Ihre wichtigsten Inhaltstoffe jedoch sind die Phytosterine, eine Gruppe von bioaktiven Inhaltstoffen, die Prostatabeschwerden und Blasenleiden vorbeugen bzw. lindern können. 

Sojakerne sind die ganzen Sojabohnen gekocht und getrocknet. Sie enthalten große Mengen pflanzlichen Eiweißes.

Sonnenblumenkerne sind gesund, weil sie zur Hälfte aus Fett, zu einem Viertel aus Eiweiß und einem Fünftel aus Kohlenhydraten bestehen. 90 Prozent des Fetts sind ungesättigte Fettsäuren. Zu Fetten, Kohlenhydraten und Eiweißen gesellen sich Vitamine und Mineralien. Vor allem die Vitamine B1, B2 und B6 sowie das Vitamin A sind reichlich vorhanden. Zusätzlich tragen Magnesium, Kalzium und Karotin dazu bei, dass Sonnenblumenkerne gesund sind.

Pinienkerne enthalten von allen natürlichen Lebensmitteln am meisten Selen. Selen hat eine ähnliche Funktion wie das Vitamin E: es schützt vor allem die Körperzellen vor freien Radikalen und damit unter anderem vor Infektionen, Herz-Kreislauf-Krankheiten, vorzeitiger Alterung und Krebserkrankungen. Das Besondere an Pinienkernen ist dabei nicht nur der hohe Gehalt an Selen, sondern der gleichzeitig relativ große Anteil an Vitamin A, das den positiven Effekt noch zusätzlich verstärkt.