Zum Inhalt

Tofu in Honig-Sesam-Kruste


Knusprig gebratene Tofu-Würfel als Beilage zu Salat, Reisgerichten, Bowls oder einfach so zum Knabbern.

5 MIN Vorbereitungszeit
10 MIN Zubereitungszeit
Schwierigkeit

für 2 Portionen:

  • 200 g Tofu natur
  • 1 EL Honig
  • 5 EL Sojasauce (glutenfrei: Tamari)
  • 1/2 TL Chiliflocken oder -pulver
  • 2 EL Sesamsamen
  • Öl zum Braten (ca. 2 EL)

Variante: 2 EL Sojasauce durch Teriyaki-Sauce ersetzen


  1. Den Tofu abtropfen lassen und in Würfel schneiden.
  2. In einer Schüssel die Sojasauce mit Honig und Chili verrühren. Die Tofuwürfel hinein geben, so dass sie von der Sauce bedeckt sind und für ca. 1 Stunde in der Marinade ziehen lassen.
  3. Immer mal wieder umrühren, damit alle Tofustücke von der Sojasauce bedeckt werden.
  4. Das Öl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen und die Tofuwürfel darin rundum goldbraun anbraten.
    Mit dem Sesam bestreuen und servieren.

Sojabohnen bestehen zu fast 40 Prozent aus pflanzlichem Eiweiß, wobei alle essentiellen Aminosäuren, also Eiweißbausteine, enthalten sind.

Zudem stecken in Sojaprodukten Magnesium, Eisen und Omega-3-Fettsäuren.

Soja ist eine gute Alternative für Menschen, die empfindlich auf Milcheiweiß reagieren oder einen hohen Cholesterinspiegel haben.

Sie sollten darauf achten, dass der Tofu aus biologisch angebauten Sojabohnen hergestellt wird.

 

Sesam verfügt über einen ausgezeichneten Mineralstoffgehalt. Die
Mengenelemente Calcium und Magnesium sind reichlich vertreten und liegen noch dazu in einem optimalen Verhältnis vor, um vom Körper bestens aufgenommen zu werden.

Gerade die natürliche Kombination dieser beiden Mengenelemente macht den Sesam so wertvoll für den Aufbau von Knochen, Knorpel und Gelenken, Zähnen und Muskeln – auch den Herzmuskel. Zudem wird die Reizleitung in den Nerven gefördert.
Im direkten Vergleich enthält Sesam 6,5 mal so viel Calcium wie Milchprodukte.