Zum Inhalt

Zuckerfreier Erdbeer Fruchtaufstrich


Fruchtiger Erdbeer-Aufstrich fürs Frühstück, zu Waffeln oder als Fruchtspiegel auf dem Käsekuchen. Probieren Sie gerne auch die süße Brombeer-Apfel-Marmelade

10 MIN Vorbereitungszeit
40 MIN Zubereitungszeit
Schwierigkeit
  1. einfache Variante ungekocht/ für ein Glas:
  • 200 g Erdbeeren
  • 2 EL Chiasamen
  • wer möchte: etwas Birken(gelier)zucker oder Honig, oder getrocknete Früchte wie Aprikose, Cranberries

2. haltbare Variante gekocht/ für 4 Gläser à 320 g:

  • 1 kg Erdbeeren
  • 10 g Pektin bzw. pektinhaltiges Geliermittel nach Packungsanleitung
  • 500 g Blüten-Honig (oder Ahornsirup)

zusätzlich möglich

  • Vanille
  • Zitronenmelisse oder Zitronenthymian
  • Basilikum
  • Zitronensaft
 

 


Chia-Marmelade:

  • Die Erdbeeren putzen, waschen und in Stücke schneiden. In einen hohen Rührbecher geben und mit dem Pürierstab fein pürieren oder in einer Küchenmaschine/ Mixer pürieren. Dann Chia-Samen unterrühren.
  • Die Mischung abgedeckt im Kühlschrank ca. 30 Min. quellen lassen.
  • Anschließend die Konfitüre nochmals pürieren  oder zuvor weitere Zutaten wie Honig, Vanille etc. zugeben und pürieren.
  • Die Konfitüre in ein stabiles Schraubglas füllen, verschließen und im Kühlschrank aufbewahren. So ist sie 2-3 Tage haltbar.

Gekochte Variante:

  1. Erdbeeren waschen, putzen und abwiegen.
  2. Größere Früchte klein schneiden bzw. grob oder fein pürieren und in einen hohen Topf geben.
  3. Früchte mit Pektin bzw. pektinhaltigem Geliermittel sowie Honig vermischen und aufkochen lassen.
  4. Etwa 1-3 Minuten köcheln lassen und dann kräftig durchrühren.
  5. Die heiße Masse randvoll in die sauberen Gläser füllen. Während des Abfüllens die Marmelade im Topf ab und zu umrühren, damit sich die Früchte nicht absetzen. Die Gläser sofort verschließen und auf den Kopf stellen, bis die Marmelade erkaltet ist.
  6. Kühl und dunkel aufbewahren.

Eingekochte Marmelade ist ungeöffnet bis zu einem Jahr haltbar.

So genannte kalt oder roh gerührte Marmeladen werden aus frischem Obst
ohne Erhitzen hergestellt. Daher sind sie auch nur 1-2 Wochen haltbar. Am besten gelingen kalt gerührte Marmeladen aus festen, nicht zu saftigen Früchten wie Pflaumen, Brombeeren oder Aprikosen. Das verlesene und gewaschene Obst sollte gut abtropfen und wird im Mixer zu einer homogenen Masse zerkleinert. Das Fruchtmus kann mit etwas Süßungsmittel sowie Gewürzen, z. B. Zimt, Nelke oder Ingwer, abgeschmeckt werden. Sollte die Marmelade zu dünn sein, können Sie sie durch Zugabe von geriebenen Nüssen, Trockenfrüchten oder pflanzlichen Dickungsmitteln, z. B. Johannisbrotkernmehl, etwas andicken.

Oder wie in diesem Rezept mit Chiasamen durch Gelieren andicken lassen.

Kalt gerührte Marmeladen sollten immer im Kühlschrank aufbewahrt werden. Im Winter und Frühjahr, wenn kein geeignetes Obst angeboten wird, lassen sich auch tiefgefrorene oder getrocknete Früchte verwenden. Weichen Sie die Trockenfrüchte wie Feigen, Pflaumen oder Aprikosen vorher mit etwa der gleichen Menge an Wasser oder Obstsaft ein und pürieren Sie sie anschließend.

 

gekochte Variante:

Damit die Masse nicht vom Brot läuft, müssen bei gekochten Fruchtaufstrichen Geliermittel zugegeben werden. Lediglich kalt gerührte Marmelade kommt ganz ohne Dickung aus, da beim Pürieren im Gegensatz zum Kochen weniger Zell- saft austritt. In der Vollwertküche haben sich zwei Geliermittel bewährt: Pektin und Agar-Agar

Pektin wird aus den Rückständen der Apfelsaftpressung oder aus Zitrusfruchtschalen gewonnen. Es gibt den Marmeladen eine angenehme Konsis- tenz und beeinträchtigt den Geschmack der Früchte nicht.

Damit es besser dosiert werden kann und nicht zur Klumpenbildung führt, wird Pektin meist mit Vollrohrzucker, Fruchtzucker oder Kartoffelstärke vermischt angeboten. Es ist im Naturkost- und Reformwarenhandel unter der Bezeichnung Frucht- bzw. Konfigel erhältlich. Damit Pektin seine Gelierkraft entfalten kann, wird es mit den Früchten vermischt und muss gemeinsam mit dem Süßungsmittel 2-3 Minuten lang kochen. Durch die Zugabe von Zitronensaft und Süßungsmitteln geliert Pektin besonders gut.