Zum Inhalt

Selleriesaft – das neue Wundermittel


Wer sich ein wenig mit Gesundheitsthemen befasst, trifft in letzter Zeit immer wieder auf Selleriesaft. Was ist an dem neuen Trend dran und warum machen es so viele Stars zum neuen IT-Getränk?

Sellerie gilt schon lange als gesundes Lebensmittel. Egal ob Stangen- oder Knollensellerie.

In der Zeit um 1200 vor Christus wurde der damalige Wildsellerie bereits als Heilpflanze genutzt um rheumatische Beschwerden zu lindern.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) hingegen gilt Selleriesaft als Mittel gegen zu hohen Blutdruck.

Und im Ayurveda wird das Gemüse seit langer Zeit bei Verdauungsstörungen und neurologischen Altersbeschwerden wie Demenz eingesetzt.

 

Gesundheitswert des Selleries

Reich an sekundären Pflanzenstoffen, Antioxidantien, Vitaminen, Bitterstoffen und ätherischen Ölen entfaltet er seine Heilkraft auf vielen Ebenen. Als Anti-Aging-Wunder kommt er ebenso zum Einsatz wie beim Abnehmen oder als Beautybooster.

  1. Studien zufolge wirkt sich Sellerie tatsächlich sehr positiv auf die Gesundheit aus. Die entzündungshemmenden Inhaltsstoffe und Antioxidantien kommen dem Herz-Kreislauf-und Immunsystem zugute und das im Sellerie enthaltene Apigenin (ein Pflanzenfarbstoff) hilft Krebs vorzubeugen und zu behandeln, vor allem bei Brustkrebs.
  2. Durch den hohen Kaliumgehalt hat die Pflanze eine entgiftende Wirkung und kann unterstützend bei Blasen-Nierenbeschwerden helfen. Gerade bei Gicht und Rheuma ist eine gründliche Entwässerung hilfreich, damit die Harnsäure besser ausgeschieden werden kann.
  3. Ballaststoffe und Fasern im Sellerie unterstützen die Verdauung und sind hilfreich beim Abnehmen, da das Stangengemüse kaum Kalorien und hauptsächlich Wasser enthält.
  4. Staudensellerie schützt den Magen. Spezielle Stoffe (Antioxidantien und Polysaccharide) wirken positiv auf den Verdauungstrakt und lindern Magenbeschwerden.

 

Warum sollte ich Selleriesaft trinken?

Sellerie ist also an sich ein gesundes Gemüse. Sie können ihn einfach so knabbern mit Dip oder zum Salat geben. Gedünstet  als Beilage oder in der Suppe schmeckt er vielen noch besser.

Doch warum sollen wir ihn als Saft trinken?

Auf den Sozialen Kanälen wird Selleriesaft als Allheilmittel gegen Hautalterung, Akne, Schilddrüsenerkrankungen, Asthma, Gicht und sogar Krebs angepriesen und von unzähligen Influencern konsumiert.

Auslöser für den Hype ist das Buch von Anthony Williams, der Verfasser des Buches „Selleriesaft: Der ultimative Superfood-Drink für deine Gesundheit

Bessere Aufnahme wertvoller Inhaltsstoffe

Laut William werden nur als Saft getrunken bestimmte, besonders wertvolle Bestandteile der Selleriestange aufgenommen. Da beim Entsaften die Vitalstoffe bereits aus den Fasern gelöst werden, muss unser Körper diese Arbeit nicht mehr tun durch Kauen und Verdauen. Mineralstoffe und Vitamine gelangen direkt über die Schleimhäute von Mund, Magen und Darm in die Blutbahn.

Dazu gehören im Selleriesaft Vitamin A (Haut und Augen), Magnesium (Muskeln, Knochen und Nerven), Eisen (rote Blutkörperchen), Kalium (Elektrolythaushalt), Vitamin K (Blut, Knochen) und Flavonoide – Antioxidantien, die freie Radikale binden und den Elektrolyt-Haushalt herstellen.

Zudem schaffen wir es kaum, so viel Sellerie zu essen, um auf die Menge an Vitalstoffen zu kommen, die im Saft enthalten ist.

Verdauungsbooster

Vor allem für die Verdauung ist der Selleriesaft ein starkes Mittel. Die Magensäure wird schnell angeregt und die Galle gestärkt. Viele haben zu Beginn starke Reaktionen auf  das Trinken von Selleriesaft, der Magen arbeitet intensiv und die Toilette sollte in der Nähe sein.

Menschen mit Magen-Darm-Problemen berichten von großen Erfolgen nach einiger Zeit des Selleriesaft-Trinkens.  Darmentzündungen werden gelindert, Bauchschmerzen vermindert und allgemein stellt sich ein besseres Wohlbefinden ein.

Sodbrennen verschwindet häufig, was wiederum durch die Anregung der Magensäure und die Beruhigung der Schleimhäute kommt.

Immunsystem gestärkt

Selleriesaft wirkt zudem fettabbauend, keimtötend, entgiftend und stärkt das Immunsystem durch diese Eigenschaften und den Gehalt an Antioxidantien. Da der größte Teil unseres Immunsystems im Darm sitzt, funktioniert dieses mit gesundem Darm wesentlich besser.

Hilft beim Abnehmen

Da der Sellerie hervorragend entschlackt, ferner dabei hilft, überschüssiges Wasser aus den Geweben zu entfernen und  zu den kalorienärmsten Gemüsen gehört, ist der Stangensellerie sehr hilfreich dabei, Gewicht zu verlieren.

Weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften

Selleriesaft wirkt sich blutdrucksenkend und gefäßerweiternd aus und somit vorbeugend gegen Herz-Kreislauferkrankungen.

Heilmittel

Die über ein Dutzend antientzündlichen Stoffe (sekundäre Pflanzenstoffe) des Selleries helfen gegen viele Erkrankungen und verhindern Entzündungen im Körper:  z. B. beim Schutz vor Rheuma, Gelenkschmerzen, Gicht, Hautreizungen, Blasenentzündungen.

Wer regelmässig Selleriesaft trinkt, kann laut Williams Krebs heilen, das Eppstein-Barr-Virus bekämpfen, schulmedizinisch schwer behandelbare Erkrankungen wie Borreliose, Reizdarm oder Autoimmunerkrankungen heilen.

 

Wie starte ich mit dem Selleriesaft-Trinken?

Laut Anthony Williams sollte man jeden Morgen 500 ml frischen Selleriesaft trinken. Auf nüchternen Magen und ohne danach gleich zu frühstücken.

Dazu benötigt man in etwa eine Staude frischen Stangensellerie und einen Entsafter.

Wer ein eher empfindliches Verdauungssystem hat, startet mit ca. 100 ml.

Wem das Ganze überhaupt nicht schmeckt, der kann anfangs entweder Zitrone oder Apfel mit entsaften. Oder einen Schuss Apfelsaft untermengen. Für die beste Wirkung sollte man jedoch nach einiger Zeit puren Selleriesaft trinken.

Achten Sie unbedingt auf biologisch angebauten Sellerie. Sonst entgiften Sie nicht ihren Körper, sondern belasten ihn mit zusätzlichen Pestiziden.

Kein Entsafter vorhanden

Es gibt die Möglichkeit, den Sellerie in einem Mixer zu pürieren und anschliessend durch ein Tuch/ Nusstuch/ feinmaschiges Sieb abzugießen und den Saft aufzufangen.

Zentrifuge oder Slow Juicer

Die Qualität des Saftes ist beim langsamen kalten Entsaften des Slow Juicers wesentlich höher. Bei der Zentrifuge ist der Vorgang so schnell, dass viele Vitalstoffe verloren gehen. Zudem kann es zur Erhitzung kommen, was auf die Vitamine zerstörend wirkt.

Lagerung von frischem Saft

Trinken Sie den Selleriesaft immer direkt frisch entsaftet und lagern Sie ihn höchstens für kurze Zeit verschlossen im Kühlschrank.

Alternativen

 

Sie mögen Selleriesaft absolut nicht? Dann trinken Sie doch stattdessen den Saft von Gurken und Zitronen. Beides wirkt ebenfalls entwässernd und nierenstärkend, ist gut für den Blutdruck durch Kalium und Zitronen liefern jede Menge Vitamin C. Beide haben jedoch nicht den gleichen heilsamen Effekt wie Selleriesaft.